Es gibt Teekesselwörter mit zwei Bedeutungen wie zum Beispiel Birne, 1. Glühbirne und 2. die Birnenfrucht.
Es gibt aber auch Teekesselwörter mit mehr als zwei Bedeutungen z.B. Läufer, 1. Disziplin in der Leichtathletik, 2. Teppich, 3. junges Schwein, 3. Mauerstein, 4. Schachfigur, 5. loses Tauende, 6. ...
Dann gibt Teekesselwörter deren Bedeutung sich mit dem Artikel ändert, z.B. 1. das Band (Geschenkband, Schnur) 2. die Band (Musikgruppe).
Schwieriger wird es wenn es nur noch ums gehörte Wort geht wie z. B Seite/Saite, 1. Teil eines Buches, 2. Teil einer Geige.
Es geht aber auch in ganzen Sätzen. z.B. "Opa sitzt im weichen Stuhl, isst Apfelbrei mit Rizinus - Opa sitzt im weichen Stuhl".
Und mit Dialekt bekommt das eine ganz neue Dimension!
Siehe Hessische Teekesselwörter



Samstag, 24. September 9707

Sonntag, 23. April 2017

leichtfertig / leicht fertig

1.  Man kommt "leichtfertig" in die Kneipe...

2.   ...und kommt "leicht fertig" wieder raus

Dienstag, 14. Februar 2017

Haftgrund

1. Neben dem dringenden Tatverdacht und der Verhältnismäßigkeit ist ein Haftgrund die wichtigste Voraussetzung der Anordnung der Untersuchungshaft.

2. Der Haftgrund für Maler- und Tapezierarbeiten an Wänden und Decken ist der Tiefgrund (auch Tiefengrund), meist auf der Basis von Alkyd- oder Acrylharz.

rußt / ruhst

1.  Vor meinem Haus da rußt der Diesel,
2.  in meinem Herzen ruhst nur du.

Dienstag, 22. November 2016

Kapern


1.  die Blütenknospe des Echten Kapernstrauches (Mehrzahl)
2.  Entern, das feindliche Übernehmen eines Schiffs
3.  Ortsteil der Stadt Schnackenburg in Niedersachsen

Sonntag, 7. Februar 2016

Barbier



1. "Der Barbier von Sevilla" ist eine Oper in zwei Akten von Gioachino Rossini
2. Bestellst du in einer Bar ein Bier bekommst du ein "Barbier"

Samstag, 6. Februar 2016

Lehm (Sächsische Teekesselwörter)


"Babba, was for ä Ardiggl sedzd mor denn vor Lehm?"
"Das gommd druff an, mei Sohn. Der Lehm is das, womidd dor Dischler de Dische lehm duhd, die Lehm sin wilde Diere un das Lehm is das Gechndeil von Dohd."

was fehlt ist Hochdeutsch, Lehm :-)))

http://www.die-sachsen-kommen.de/shtm/sprache.htm

Mittwoch, 29. April 2015

Weg / weg

von Ingo

1. Weg
2. weg

Ich mache mich auf den Weg
und bin dann mal weg.

Donnerstag, 22. Januar 2015

Sonntag, 4. Januar 2015

Rolle


von Maggi


1. Ackerwagen
2. ein kleines Rad (z. B. Bockrolle oder Lenkrolle)
3. Rolle (Physik), eine mit einer Rille versehene Scheibe zum Umlenken eines Kraftvektors
4. Rolle (Bergbau), eine Verbindung zweier Strecken, durch die Material geschüttet werden kann
5. Trainingsrolle, im Radsport ein Trainingsgerät
6. Wäscherolle, ein Apparat zum Glätten der Wäsche
7. Münzrolle, eine abgepackte Menge an Münzen
8. Schriftrolle, historische Buchform
9. eine Rebsorte
10. Rolle (Einheit), ein Zählmaß
11. ein Verzeichnis von Gegenständen (z. B. Luftfahrzeugrolle)
12. Benutzerrolle, in der Informatik die Berechtigungen und Eigenschaften des Benutzers einer Software
13. Soziale Rolle, einen Begriff aus der Soziologie
14. Rolle (Seefahrt), festgelegte Aufgabenverteilung der Besatzungsangehörigen eines Schiffes bei bestimmten Tätigkeiten (zum Beispiel Manöverrollen, Notrollen)
15. Rolle (Theater), die von einem Schauspieler zu verkörpernde Figur
16. Rolle (Turnen), eine Turnübung, bei der der Körper um die eigene Quer- oder Längsachse gedreht wird
17. Rolle (Kunstflug), Flugfiguren im Kunstflug, bei denen sich das Flugzeug um die Längsachse dreht

Samstag, 16. August 2014

Montag, 28. Juli 2014

Plastik


1. ein organisches Polymer, Kunststoff
2. Kunstwerk, ähnlich einer Skulptur, jedoch geformt 
3. die operative Formung im Rahmen chirurgischen Eingriffs

Donnerstag, 1. Mai 2014

Fest / fest

von Anonym

1. ein Fest feiern
2. er hält sie fest

Dienstag, 16. Juli 2013

Email

1. Schmelzüberzug  (klick)
2. Elektronische Post (klick)

Ein Zeitungsartikel hat mich drauf gebracht:



Genitiv / geh nie tief

Das spricht für sich













Dativ / da tief

Das spricht für sich
















Mittwoch, 5. Juni 2013

Stickstoff

von Anonym

1. ein Stoff der bestickt wird
2. oder das chemiche elemt "N"

Donnerstag, 8. November 2012

Sattelschlepper

von Maggi

1. großer Lastkraftwagen
2.












Fucking

von H. J.

1. Engl. Fluchwort
2. Dorf im österreichischen Innviertel

Fucking Hell

von H. J.

1. verschärfter englischer Fluch
2. Biersorte aus dem Schwarzwald

Pinkel

Pinkel
1. abfällige Bezeichnung für einen Mitmenschen: "feiner Pinkel"
2. Grützwurst in dem berühmten Hamburger Gericht: "Grünkohl mit Pinkel"

von H.J. aus M

Montag, 3. September 2012

Erde

von Bob

1. Pflanzerde
2. Name unserer Welt

Ball

von Bob

1. Spielgerät
2. besonderes Fest

Mittwoch, 11. Juli 2012

Römer

1. Einwohner der Stadt
2. Rathausplatz in Frankfurt/M
3. Trinkgefäß für Wein





Sonntag, 24. Juni 2012

Freitag, 15. Juni 2012

arm / Arm

1. Gegenteil von reich
2. Der Teil des menschlichen Körpers, der von der Schulter bis zur Hand reicht

Donnerstag, 14. Juni 2012

Fliege

1. Insekt
2. Kleidungsstück

Mittwoch, 13. Juni 2012

Watt

1. Eine Flächen in der Gezeitenzone der Küsten, die bei Niedrigwasser trocken fallen
2. Eine im internationalen Einheitensystem für die Leistung verwendete Maßeinheit

Dienstag, 12. Juni 2012

blau

1. eine Farbe
2. ein Zustand

Montag, 11. Juni 2012

Leer / leer

1. Stadt in Ostfriesland
2. Gegenteil von voll, Flasche ist leer

Donnerstag, 17. Mai 2012

beziehungsweise / Beziehungswaise

1. und 2. Ich bin Single, beziehungsweise Beziehungswaise.

Montag, 9. April 2012

Boden

1. Dach-Boden
2. Torten-Boden
3. Oberster Teil der Erdkruste

Donnerstag, 23. Februar 2012

Cowboy / Kauboy

1. Cowboy ['kaʊbɔɪ]
Ein Cowboy war die im Wilden Westen gebräuchliche Bezeichnung für einen Viehhirten.

2. Kauboy ['kaʊbɔɪ]
Eine Erfindung von Gaston und Gaston ist eine Erfindung von André Franquin

Sonntag, 30. Oktober 2011

bogen / Bogen

Nachdem sie um die Ecke bogen, bogen sie unter einem Regenbogen einen Bogen Papier zu einem Bogen.
Der Bogen des Streichers wurde passenderweise gestrichen, denn den Bogen, auch noch diesen Bogen im Satz unterzubekommen, habe ich nicht mehr gekriegt. Das klänge ZU verbogen... ;-)

Von eine/m/r BlogleserIn aus Hamburg
Gefällt mir
Schönen Dank

1. erste Vergangenheit von biegen
2. gebogene Linie, z.B. beim Regenbogen
3. rechteckig zugeschnittenes Schreib- oder Packpapier
4. mit Rosshaaren bespannter Stab aus Holz, Geigenbogen
5. gewölbtes Tragwerk, z.B. Türbogen, Arkadenbogen
6. Waffe zum abschießen von Pfeilen

Sonntag, 28. August 2011

vermessen


1. Die Entfernungen zw. Objekten auf einem Stück Erdoberfläche feststellen und in einem Lageplan nennen.
2. Unbeabsichtigt fehlerhaft messen.
3. Die eigenen Grenzen angemessenen Tuns überschreiten.

Donnerstag, 4. August 2011

Sonnenhut

1. Kopfbedeckung
2. Blütenstaude

Mittwoch, 23. März 2011

Übersee

1. Länder, die sich jenseits des Atlantiks bzw. in Amerika befinden,
im weiteren Sinne alle durch Ozeane getrennte Kontinente und Gebiete der Erde, die von einer bestimmten geografischen Region über den Landweg nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten erreichbar sind, im europäischen Kontext also auch Australien und Ozeanien sowie große Teile Asiens, Afrika und die Antarktis. (aus Wikipedia)
2. Ein Album der Gruppe LaBrassBanda
3. Gemeinde im Landkreis Traunstein in Bayern, siehe Übersee (Chiemgau)

Dienstag, 22. März 2011

Fessel

Fessel
1. Beinabschnitt oberhalb des Fußes
2. Fixierungsmittel

Sonntag, 24. Oktober 2010

Mehrteiler/Meerteiler










1. Das Buch Moses Teil 1 bis 5
2. Moses teilt das Meer, steht in Teil 2

Samstag, 16. Oktober 2010

Gallus

1.  lateinisch für „Hahn“
2. eine Gattung der Hühnervögel mit vier Arten
3. Frankfurt-Gallus, ein Stadtteil von Frankfurt am Main
4. Gallus Holding, ein Schweizer Hersteller von Etikettendruck- und Faltschachteldruck-Maschinen
5. eine Herrenschuh-Marke, 2005 übernommen von der Deichmann-Gruppe
6. Gallus oder Gallos, der antike Name des Flusses Mudurnu Çayı in der heutigen Türkei
7. einen Eunuchenpriester des Kybele- und Attiskults (Plural Galli oder Galloi)

Gallus ist außerdem der Vorname folgender Personen:
8. Gallus (Heiliger) (um 550–620/640), irischer Heiliger und Patron der Stadt St. Gallen 
9. Gallus Anonymus, französisch-polnischer Benediktiner und Chronist (12. Jahrhundert)
10. Gallus Zeiler (1705–1755), Benediktiner und Klosterkomponist

Samstag, 2. Oktober 2010

Strip

1. Comic-Strip
2. die Kurzform von Striptease
3. die Kurzform für das chemische Verfahren Strippen
4. im Börsenwesen: eine Optionsstrategie bestehend aus zwei Puts und einem Call
5. ein Unix-Befehl zum entfernen der Symboltabelle aus einem Programm
6. die Kurzform des Las Vegas Boulevards, siehe Las Vegas Strip

Freitag, 1. Oktober 2010

Mittwoch, 25. August 2010

Rechenschieber

1. Ein Dummkopf, der den Rechen schiebt statt zieht.
2. Ein analoges Rechenhilfsmittel zur mechanisch-optischen Durchführung von Grundrechenarten, vorzugsweise der Multiplikation und Division.

Dienstag, 24. August 2010

Winde

1. Werkzeug
2. Kletterpflanze
3. Schweizerdeutsch für Dachboden
4. Mehrzahl von Wind

Dienstag, 16. März 2010

Viola

1. Veilchen
2. Mädchenname
3. Musikinstrument (Bratsche)

Freitag, 12. März 2010

Wagen / wagen

1. ein von Rädern getragenes mehrspuriges Fahrzeug
2. sich trauen, etwas zu tun
3. Sternbild

Laster

1. umgangssprachliche Bezeichnung für Lastkraftwagen
2. schlechte Angewohnheit
3. Name des Jazzmusiker Andy Laster

Montag, 13. Juli 2009

Nagel

1. In der Anatomie eine gewölbte Hornplatte am äußersten Ende der Finger und Zehen
2. Ein Stift aus Metall oder Holz
3. In der Botanik ein pflanzlicher Teil der Kronblatt-Blüte
4. Bei Vögeln die obere hornverstärkte Schnabelspitze, die vor allem bei Enten auffällig gefärbt ist 5. Gemeinde im Landkreis Wunsiedel, Deutschland
6. Schulnote, in der Schweiz die schlechteste Schulnote Eins

Dienstag, 7. April 2009

Hase

1. Tier
2. Rechter Nebenfluss der Ems

und einen Osterhasen gibts HIER

Donnerstag, 20. November 2008

Stollen

1. Ein Weihnachtsgebäck
2. ein bergmännischer Grubenbau
3. zylindrische Teile unterhalb der Sohle von Sportschuhen
4. zylindrische Teile unterhalb von Hufeisen
5. ein Stadtteil von Ilmenau in Thüringen
6. eine Strophe in der Verslehre des Meistersangs
7. eine bestimmte Art von Pfosten oder Seiten eines Möbelstücks

Samstag, 26. Juli 2008

Flügel

1. Nasenflügel
2. Klavierflügel
3. Vogelflügel

Mit bestem Dank an D.H.

Freitag, 25. Juli 2008

Freitag, 20. Juni 2008

Hackbrett

1. Musikinstrument
2. Unterlage zum Schneiden von Lebensmittel

Freitag, 6. Juni 2008

Hersch (Hessische Teekesselwörter)

1. Hirsch.
2. Fahrrad. Isch kann net mitfahn, mein Hersch hat en riesen Pladde.

Aach (Hessische Teekesselwörter)

1. auch (Mir aach egal)
2. Auge (Ich hach dir a ufs Aach, und won de net ruh gibst uffs anner Aach aach.)

uff (Hessische Teekesselwörter)

1. auf. Der hat e Kapp uff'm Kopp.
2. Redewendung: Des lieht mer uff (das fällt mir gar nicht ein. Ich denke nicht daran) Des lieht mer uff, fer dei Schberenzjer aach noch de Kopp hiezuhalde.

mer (Hessische Teekesselwörter)

1. man. Mer was es net, mer munkelt nur.
2. wir. Mer hawwe uns gedacht, mer kennte emol widder zusamme uffs Äbbelwoifest gehn.
3. mir. Kann mer emol aaner en Gefalle dun un mer die Dier uffhalde.

liwwern (Hessische Teekesselwörter)

1. liefern.
2. kaputt machen. Der hat sei neu Auto gleisch geliwwert.
3. jemand erledigen. Wenn des erauskimmt, bin isch geliwwert.
Bei 'erauskimmt' fällt mir ein: Sagt der Metzger:" Wenn des erauskimmt, wos do erinnkimmt, kumm ich erinn un neme raus." Verstanden? Ich kann's schwetze, könnt ihr's lese? Gemeint ist die Wurst und das Gefängnis.

Kapp (Hessische Teekesselwörter)

1. Mütze
2. durcheinander sein. newwer de Kapp sein.

geh ford! (Hessische Teekesselwörter)

1. Drückt Zweifel oder auch Entrüstung aus. Geh fort, hat der des werklich gemacht?
2. Im Sinne von 'Nein, nicht doch'. Ei geh'n se ford, bleiwe se doch noch e bissi!

Babbedeggel (Hessische Teekesselwörter)

1. Karton, Pappe
2. Bierdeckel
3. Führerschein

bees (Hessische Teekesselwörter)

1. böse. En beese Bub.
2. schlimm. Ihr seid ja bees iwwer den hergezoche.
3. krank, entzündet. Die Anna hat e bees Knie, sie muß zwaa Woche lije bleiwe.
4. sehr genau. Do mußt de bees uffbasse, dass de net iwwers Ohr gehache werst.

Bobbele (Hessische Teekesselwörter)

1. Puppe, (Geb mer moi Bobbele widder her)
2. schaukeln, wiegen, (mechste ach e mol des Baby bobbele)
3. Spitzname für Boris Becker

doll (Hessische Teekesselwörter)

1. verrückt, dumm.
2. übermütig, ausgeflippt. Eewe isses aus, jetzt isser ganz doll.

Quasselstrip (Hessische Teekesselwörter)

1. Telefon
2. gesprächiger Mensch

Dubbe (Hessische Teekesselwörter)

1. Tupfen. E weiß Klaad mit blaue Dubbe.
2. Nicht ganz richtig im Kopf. Der hat doch en Dubbe.

Zabbe (Hessische Teekesselwörter)

1. Zapfen.
2. Nase. Dass der immer sein Zabbe iwwerall neihänge muss.
3. Angst. Der hat Zabbe gekrieht un is abgehaut.
4. Schluss, Ende, Feierabend. Jetz is Zabbe.

Donnerstag, 15. Mai 2008

Teekesselchen

1. Wortspiel
2. Verkleinerungsform für Teekessel

Mittwoch, 14. Mai 2008

Bank

1. Sitzgelegenheit
2. Geldinstitut
HIER ist's beides

Es werden wesentlich weniger Menschen auf einer Bank gezeugt,
als durch eine Bank ins Grab gebracht.
Wolfgang J. Reus, (1959 - 2006),
deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker

Sonntag, 11. Mai 2008

Tag


1. Zeitraum zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang
2. Zeitraum von 24 Stunden, zwischen Mitternacht und Mitternacht
3. Ehren-, Gedenktag
4. Plural: Zeitraum, den jmd. durchlebt oder erlebt
5. Plural: Menstruation
6. in den bergmännischen Ausdrücken zu Tage, über Tage und unter Tage die Erdoberfläche
7. -tag: Versammlung, Parlament (nur in Wörtern wie Bundestag, Kirchentag, Gewerkschaftstag)
8. Kurzform von „guten Tag!“
9. mit attributiver Ergänzung, metaphorisch: Zeitpunkt, zu dem etwas Bestimmtes beginnt, geschieht oder endet

10. In der Datenverarbeitung und Informatik steht das englische Wort Tag [tæg] (Etikett, Anhänger, Aufkleber, Marke, Auszeichner) für die Auszeichnung eines Datenbestandes mit zusätzlichen Informationen. Die darin enthaltenen Informationen dienen je nach Verwendungsgebiet sehr unterschiedlichen Zwecken.

Alles aus Wikipedia

Mutter

1. Elternteil
2. Gegenstück zur Schraube

Samstag, 10. Mai 2008

Libelle

1. Insekt








2. In der Messtechnik ein mit einer Flüssigkeit und einer Gasblase gefüllter Glas- bzw. Kunststoffhohlkörper zur Überprüfung der horizontalen bzw. vertikalen Lage eines Gegenstandes.

Donnerstag, 1. Mai 2008

Fahne

1. Flagge, Banner, Standarte
2. Idee, Prinzip, Motto
3. Geruchsbehaftete oder sichtbare Wolke

Freitag, 25. April 2008

Löwenzahn

1. Wiesepflanze
2. Zahn eines Raubtiers
3. bei Kindern beliebte TV Serie

Dienstag, 15. April 2008

Tulpe

1. Blume
2. Bierglas

Sonntag, 6. April 2008

Ohrwurm

von Maggi

1. Insekt mit Zangen am Körperende
2. beliebter Schlager. Hit, der ins Ohr geht

Freitag, 29. Februar 2008

Taube

1. Lieber ´ne Taube im Bett
2. als eine Taube auf dem Dach

3. bis 9. siehe HIER

Montag, 25. Februar 2008

Donnerstag, 21. Februar 2008

Schuppen

1. Hautpartikel im Haar
2. Gartenhäuschen

Dann war da noch die Frage:
Hilft ein Anti-Schuppen-Shampoo,
wenn ich das Gartenhäuschen abreißen will?

Noch eine Frage:
Warum haben Fische Schuppen?
Damit sie ihre Fahrräder unterstellen können.

Dienstag, 19. Februar 2008

Rasensprenger

1. Gerät zum Bewässern von Grünflächen
2. Zerstörer von Grünfläche bei der Jagd nach Wühlmäusen

Montag, 18. Februar 2008

Essen

1. Deutsche Stadt
2. Säubert der Schornsteinfeger
3. Dient der Ernährung

Samstag, 16. Februar 2008

Gänsefüße

1. Pflanzengattung
2. Anführungszeichen
3. Füße einer Gans

blau machen

1. Von der Arbeit fern bleiben ohne wirklich krank zu sein
2. Stoff mit Indigo färben

freimachen / frei machen

1. Mit einer Briefmarke versehen
2. Überstunden abfeiern, Urlaub
3. Beim Arzt, je nach Krankheit muss man sich auch ...

Donnerstag, 14. Februar 2008

Rippen / rippen

1. Knochen des Brustkorbes, Mehrzahl
2. Kopieren von Musik oder Filmen von einer Datenquelle auf die Festplatte.
3. In der Jugendsprache das ausrauben/wegnehmen

Gerippte / gerippte

1. Apfelweinglas
2. Volksmund für den Westhafentower in Frankfurt
2. Stoffart, meist für Unterwäsche

Hilft den "ALTEN VÖGELN"

1. Hilft den alten Vögeln.














2. Hilft den Alten vögeln.

Montag, 28. Januar 2008

Rücksicht

1. Der Blick nach hinten











2. "Denn der Mensch als Kreatur, hat von Rücksicht keine Spur" Wilhelm Busch

Feuerwache

1. Wehe das Feuer geht aus!








2. Wehe Feuer geht an!

Buren

von Maggi

1. Weiße Einwohner von Südafrika
2. Ziegen, http://www.burenzucht-winter.com/

Sonntag, 27. Januar 2008

Wahl / Wal

Heute wird in Hessen ein neuer Landtag gewählt, da fiel mir das ein.

1. Möglichkeit des Entscheidens über Handlungsoptionen (mit h).
2. Ans Leben im Wasser angepaßte Säugetiere (ohne h)
3. Einen mittelalterlichen Burgtyp (ohne h)

Samstag, 19. Januar 2008

Lappen

1. Tuch zum putzen
2. Umgangssprachlich für den Führerschein
3. Volk im Norden Skandinaviens

Den Unterschied zwischen Lappen und Waschlappen findet man HIER

Kiwi

1. Frucht der Strahlengriffel
2. flugunfähiger, neuseeländischer Vogel

von wegen "flugunfähig!"

Freitag, 18. Januar 2008

Tegernseer

1. Anwohner rund um den Tegernsee
2. Die "Tegernseer" Berge
3. Ein Mann sitzt vor einer Tasse Tee, schaut hinein und freut sich, ein ..... ! ;-)))

Ein Stein / Einstein

1.









2.

Donnerstag, 17. Januar 2008

Herde

Das Unwort des Jahres 2007 "Herdprämie" hat mich auf Herde gebracht.

1. Anderes Wort für Ofen, Mehrzahl
2. Gruppe von Tieren

angerichtet

1. Heute, 17.1.2008, gesehen in der Frankfurter Rundschau.
 












2. "Der Sturm hat einen großen Schaden angerichtet."

Dienstag, 15. Januar 2008

Montag, 14. Januar 2008

zwangsläufig

1. Unabwendbar, notwendig, unausbleiblich
2. Frau ohne Mann!

Donnerstag, 10. Januar 2008

Elfenbeinküste

1. Staat in Westafrika
2. Ich war glücklich, als ich dein Elfenbein küste.

Mittwoch, 9. Januar 2008

ausgezogene, Ausgezogene

1. Die Ritterfräuleins erwarten ihre ausgezogene! Ritter.
2. Die Ritterfräuleins erwarten ihre ausgezogene! Ritter.
3. Gebäck, Küchle,

Dienstag, 8. Januar 2008

Buchenwald

1. Wald in dem überwiegend Buchen wachsen
2. Eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden, 1937-1945

Buchen / buchen

1. Baumart, Buche, lat. Fagus
2. Eine Reise, einen Flug, ein Hotel buchen
3. Stadt im Odenwald

langen/Langen

von Maggi

1. nicht die kurzen Haare, sondern die ...
2. Stadt in Hessen
3. eine..., im Sinne von schlagen

Kiefer

1. Nadelbaum
2. Knochenteil des Kopfes, hier sitzen die Zähne

Samstag, 15. Dezember 2007

Kirsche / Kirche

von Dr.Vos, ein sächsisches Teekesselwort ;-) - Kirsche
1. rote, süße Frucht
2. umgangsprachlich für Freundin
3. Haus Gottes
 Mit oder ohne s, da kann sich sogar die schreibende Zunft mal vertun ;-)

Konfekt

von Maggi

1. Naschwerk
2. Zusammenstellung.

Praline

von Maggi

1. Konfekt
2. Die Zeitung mit den nackten Tatsachen

Freitag, 14. Dezember 2007

Montage

Es gibt Montage da muss ich auf Montage!

Mittwoch, 21. November 2007

Sonntag, 4. November 2007

Pilz / Pils

1. Lebewesen die, neben Tieren und Pflanzen, eine eigene biologische Klassifikation bilden. Lecker
2. Alkoholisches Getränk, Bierart

Maserati

1. Italienischer Sportwagenhersteller
2. Amerikanische Postrockband

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Blüte

1. Sprosse begrenzten Wachstums im Dienste der sexuellen Vermehrung
1. Falscher Geldschein

Blume

1. Bestäubungsbiologische Einheit der Blütenpflanzen
2. Schaumkrone beim Bier

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Kalter Hund

1. leckere Süssspeise
2. für bereits Bekanntes
3. toter vierbeiniger Freund (oder Feind) des Menschen

Sonntag, 7. Oktober 2007

Spinnen / spinnen

1. Herstellung von Fäden
2. Tierart, Gliederfüßer mit 8 Beinen
(hier Araneus Diadematus, Kreuzspinne, Foto von Maggi)
3. Nicht ganz richtig im Kopf/verückt sein. Ich glaube der spinnt!

Feld

1. beim Filmschnitt die Bezeichnung für ein Einzelbild
2. Fachgebiet, Spezialgebiet
3. Ort in der Gemeinde Reichshofen im Oberbergischen Kreis
4. eine abgegrenzte Bodenfläche für den Anbau von Nutzpflanzen
(hier Kürbis, Foto von Maggi)

Dienstag, 18. September 2007

Villen / Willen

von Heinz Erhardt
Wieso ich Dichter wurde
Als ich das Gaslicht der Welt erblickte, war ich noch verhältnismäßig jung.
Meine Eltern waren zwei Stück, und mein Vater war sehr reich: er hatte zwei Villen, einen guten und einen bösen. Und eines Tages - es war sehr kalt, und ich fror vor mich hin, denn nicht nur meine Mutter, auch der Ofen war ausgegangen - teilte sich plötzlich die Wand, und eine wunderschöne Fee erschien! Sie hatte ein faltenreiches Gewand und ein ebensolches Gesicht. Sie schritt auf meine Lagerstatt zu und sprach also: "Na, mein Junge, was willst du denn mal werden?" Ich antwortete - im Hinblick auf meine ziemlich feuchte Windeln: "Ach, gute Tante, vor allem möcht ich gern >dichter< werden!"
Das hatte die Fee missverstanden ...

ausgegangen

von Heinz Erhardt
Wieso ich Dichter wurde
Als ich das Gaslicht der Welt erblickte, war ich noch verhältnismäßig jung.
Meine Eltern waren zwei Stück, und mein Vater war sehr reich: er hatte zwei Villen, einen guten und einen bösen. Und eines Tages - es war sehr kalt, und ich fror vor mich hin, denn nicht nur meine Mutter, auch der Ofen war ausgegangen - teilte sich plötzlich die Wand, und eine wunderschöne Fee erschien! Sie hatte ein faltenreiches Gewand und ein ebensolches Gesicht. Sie schritt auf meine Lagerstatt zu und sprach also: "Na, mein Junge, was willst du denn mal werden?" Ich antwortete - im Hinblick auf meine ziemlich feuchte Windeln: "Ach, gute Tante, vor allem möcht ich gern >dichter< werden!"
Das hatte die Fee missverstanden ...

Dichter / dichter

von Heinz Erhardt
Wieso ich Dichter wurde
Als ich das Gaslicht der Welt erblickte, war ich noch verhältnismäßig jung.
Meine Eltern waren zwei Stück, und mein Vater war sehr reich: er hatte zwei Villen, einen guten und einen bösen. Und eines Tages - es war sehr kalt, und ich fror vor mich hin, denn nicht nur meine Mutter, auch der Ofen war ausgegangen - teilte sich plötzlich die Wand, und eine wunderschöne Fee erschien! Sie hatte ein faltenreiches Gewand und ein ebensolches Gesicht. Sie schritt auf meine Lagerstatt zu und sprach also: "Na, mein Junge, was willst du denn mal werden?" Ich antwortete - im Hinblick auf meine ziemlich feuchte Windeln: "Ach, gute Tante, vor allem möcht ich gern >dichter< werden!"
Das hatte die Fee missverstanden ...

Nummer

"Hochzeitsreise im Schlafwagen - DB spricht von einer echten Zugnummer"

Bruch

1. zerteilt einen festen Körper
2. wird geschient
3. löst eine Vereibarung
4. zerbrochene Ware
5. entsteht durch Verschiebung von Erdschollen
6. gibt das Verhältnis zwischen zwei ganzen Zahlen an
7. steckt sich ein Jäger an den Hut
8. begehen Einbrecher
9. entsteht durch Zugabe von Lab
10. ist ein Knick, Falz
11. ist ein Komponist
12. in der Geographie ein sumpfiges Gebiet besonders in Flussniederungen
13. Film von Frank Bayer
14. in der Ehe fremdgehen, Ehe.....
15. eine Gemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz
16. in der Bergmannssprache der Einsturz eines Stollens
17. die während der Bierherstellung ausflockenden Trubstoffe
18. der Name einer Brauerei in Saarbrücken
19. Gedicht von Kurt Tucholsky HIER

Dienstag, 11. September 2007

Rock

von Maggi

1. Musikrichtung
2. Weibliches Kleidungsstück, für Männer in Schottland
3. Dienstkleidung / Dienst....
4. Steifer Anzug

Pfeife

von Maggi

1. Braucht ein Schiedsrichter
2. Damit kann man Tabak rauchen
3. Umgangssprachliche für den Looser

Sonntag, 9. September 2007

Keks

1. Gebäckstück
2. Logo der ehemaligen Deutschen Bundesbahn sowie die Variante der Deutschen Bahn werden ebenfalls so bezeichnet
3. Die Sternchen der Chargen-Dienstgrade beim österreichischen Bundesheer werden im Rekrutenjargon auch so bezeichnet

Samstag, 8. September 2007

Mathe / Matte

Bund / bunt

1. Junge Männer werden dorthin eingezogen
2. Hat jede Hose und jeder Rock
3. Wenn etwas nicht einfarbig ist sondern ...

Zeh / C

1. Teil des Fußes
2. Buchstabe

Tee / T

1. Getränk
2. Buchstabe

Kuh / Q

1. Tier auf dem Bauernhof
2. Buchstabe

Mittwoch, 5. September 2007

Kater

von Anonym

1. Katze mit 2 Schwänzen
2. das saublöde Gefühl, am Abend zuvor zuviel gesoffen zu haben

Freitag, 24. August 2007

Viella

1. ein historisches Streichinstrument des Mittelalters
2. eine Stadt in der spanischen Autonomen Region Asturien
und Ziel von Mikö´s fünfter Pyrenäentour

Montag, 20. August 2007

Käfer

von Maggi u. Mikö

1. Insekt
2. Kultauto
3. einer DER Feinkostläden

weicher Stuhl

Opa sitzt im weichen Stuhl, isst Apfelbrei mit Rizinus-
Opa sitzt im weichen Stuhl

Werk

von Maggi u. Mikö

1. Arbeits/Produktionsstätte
2. künstlerisches Objekt~ Bild~Skulpture
3. Teil einer Uhr
4. Organisation, übergemeindlich, christlich Hilfs..., Missions...

Kurier

von Maggi

1. Übermittler von Nachrichten~(Person)
2. Übermittler von Nachrichten~(Zeitung, z.B. Wiesbadener ..., Eisenbahn-..., etc.)

Made

von Maggi und Mikö

1. Larven der Fliegen
2. kopflose Schraube
3. engl. für hergestellt in ...

Sonntag, 19. August 2007

Ton

von Maggi (und Mikö)

1. Bodenart (umgangssprachlich für Lehm)
2. Geräusch in der Technik
3. Ort in der Provinz Trentino in Italien
4. Burgruine in der Provinz Trentino in Italien
5. In der Optik, die Abstufung einer Farbe
6. Übertragene Bedeutung für angenehme Umgangsformen (guter ...)
7. Englisch für Tonne
8. Anglo-amerikanisches Handelsgewicht (1016,047 kg)
9. Band aus Köln

Donnerstag, 16. August 2007

abschrecken

1. Garprozess schlagartig unterbrechen (z.B. Eier)
2. jemand abhalten, hindern, entmutigen

Ballen

von Maggi

1. Handinnenfläche Hand....
2. Stroh~ Heu~

Zug

von Maggi

1. Eisenbahn
2. Kanton(Landkreis) in der Schweiz
3. steter Wind ~ Luft...
4. Teil einer Abteilung ~ Musik...

Gorbatschow

von Maggi

1. Politiker
2. Wodkamarke

Brüderle

von Maggi

1. schwäbische Verniedlichung von kleiner Bruder
2. Politiker

Wende

von Maggi

1. Richtungsänderung
2. umgangssprachlich für Ende der DDR

Scholle

von Maggi

1. Erdteile
2. Fisch
3. schwimmendes Eisstück

Pickel

von Maggi

1. Werkzeug~Hacke
2. Hautentzündung
3. Helmform um 1900 ~ Pickelhaube

Hamburger

von Maggi

1. Einwohner der Stadt
2. Fleischklops im Brötchen

Harzer

von Maggi

1. Einwohner der Region
2. Käsesorte

Wiener

von Maggi

1. Einwohner einer Stadt in Österreich
2. Wurstsorte

Berliner

von Maggi

1. Einwohner der Stadt
2. ursprünglich Fastengebäck, jetzt eher Faschingsgebäck

Frankfurter

von Maggi

1. Einwohner einer Stadt in Hessen
2. Wurstsorte

Dienstag, 14. August 2007

Mini

1. Sehr kurzer Rock
2. Bezeichnung für etwas sehr kleines
3. Auto

Schnecke

von Mikö und Maggi (3.)

1. kriechendes, schleimiges Tier, mit und ohne Haus
2. leckeres Stückchen vom Bäcker
3. Fördergewinde für Schlamm ~ Förderschnecke z.B. im Klärwerk

Deckel

von Maggi

1. Verschlussstück für Gefäss
2. Gepresste feine Papierschnipsel zur Aufnahme von Flüssigkeiten aus Trinkgefässen
3. umgangssprachlich für Anschreiben

Dose

von Maggi

1. Transportgefäss mit Deckel
2. umgangssprachlich für weibliches Wesen
3. Stromabgabestelle in Wand
4. Einwegbehältnis für Getränke

Mainzer

von Maggi

1. Einwohner der Stadt
2. zweitklassiger Fussballfan

Schering

von Maggi

1. Teil eines Kutschgeschirrs
2. großer Chemiekonzern
3. V.: Verantwortlicher für schlechtes Wetter ;-))

Montag, 13. August 2007

Löffel

von Maggi

1. Schuh-Löffel, Hilfsmittel zum Anziehen von Schuhen ohne diese zu öffnen
2. Besteck
3. Ohren des Hasen und umgangssprachlich für menschliche Ohren "... sonst gibts was auf die Löffel"
4. besondere Form einer Baggerschaufel~Löffelbagger

Möpse

von Maggi

1. Hunderasse
2. umgangssprachlich für Brüste

Hexe

von Maggi

1. im Volksglauben eine mit Zauberkräften ausgestattete, meist weibliche, heil- oder unheilbringende Person, die im Rahmen der Christianisierung häufig mit Dämonen oder dem Teufel im Bunde geglaubt wurde (aus Wiki)
2. Brocken-Hexe: DDR Trecker, Baujahr um 1951, umgangssprachlich als Hexe bezeichnet

Boxer

von Maggi

1. Hunderasse
2. ausübende Sportart
3. Der "Boxeraufstand" - Volksgruppe

Muschi

von Maggi

1. Katze, Kater
2. anderes Wort für äh...

Katze

von Maggi

1. Tier
2. mittelalterliches Folterwerkzeug

Maggi

von Maggi

1. Kraut-Maggikraut-Liebstöckel
2. Würze
3. Weltkonzern in der Nahrungsmittelindustrie
4. Frauenname besonders in englischsprachigen Ländern(Mäggie ausgesprochen)
5. …Spitzname… von Markus (siehe google)

Frosch

von Maggi

1. Tier
2. Markierungsbolzen bei der Nevilliermessung
3. Griff des Bogens von Streichinstrumenten (v. Maggi´s Kleener)

Samstag, 21. Juli 2007

Uhu

1. Vogel
2. Kleber

Bremse

1. Stechendes (oder beißendes?) Insekt
2. Braucht jedes Auto

Pony

1. Frisur
2. Hat Mähne und Schweif

Freitag, 20. Juli 2007

Zelle

Noch ´n Gedicht
von Heiz Erhardt

Zellen
Das Leben kommt auf alle Fälle
aus einer Zelle.
Doch manchmal endet´s auch - bei Strolchen! -
in einer solchen.

Donnerstag, 19. Juli 2007

Foto

1. Apparat zum Aufnehmen von Bildern (Kamera)
2. auf Papier abgebildeter Abzug einer Fotografie

macht/Macht

Wissen ist Macht, nichts wissen macht nichts.

1. Etwas macht mir nichts aus
2. Die Macht, z.B. die Macht geht vom Volk aus, die Staatsmacht

Seite/Saite

1. Teil eines Buches
2. Teil einer Geige oder Gitarre

Läufer

1. Jemand der das Laufen als Sport betreibt
2. Teppich
3. junges Schwein
3. Mauerstein
4. Schachfigur
5. loses Tauende

Schlüssel

1. Türschlüssel
2. Notenschlüssel
3. Schraubenschlüssel

Leisten/leisten

1. Der Schuhleisten
2. Die Sockelleisten (Mehrzahl)
3. Umgangssprachliche Gegend im Bauchraum (Leistenbruch)
4. etwas leisten
5. sich etwas leisten

Karte

1. Spielkarte
2. Landkarte
3. Speisekarte
4. Glückwunschkarte
5. Fahrkarte (v. Maggi)

Birne

1. Frucht vom Birnbaum
2. Glühbirne

Marathon

1. Ortschaften, Ort in Griechenland, fünf Orte in USA, einer in Kanada
2. Leichtatletikdisziplin

Radler

1. Ein Radfahrer
2. Ein Getränk (Bier mit Limo)

Band

1. Das Geschenkband
2. Die Musikband

Blase

1. Organ
2. Hohlraum im festen oder flüsigen Stoff
3. Brandblase auf der Haut

Grillen

1. Tier, Insekt, Mehrzahl
2. Beliebte Freizeitbeschäftigung die gleichzeitig der Ernährung dient

Hahn

1. Tier, Vogel, männlich
2. Wasserhahn
3. Wetterhahn (v. Maggi)
4. Flughafen im Hunsrück
5. Ort der Gemeinde Reichshof, im Regierungsbezirk Köln